Definition der Homöopathie

Was ist Homöopathie?

Homöopathie ist Medizin der Person!

Der Mensch wird in der Homöopathie als eine untrennbare Einheit von Leib, Seele und Geist betrachtet und behandelt.

  1. Es handelt sich um eine ÄRZTLICHE Heilmethode, sie darf daher in Österreich ausschließlich von Ärzten ausgeübt werden.
  2. Die Therapie erfolgt mit ARZNEIEN vorwiegend aus dem Mineral- Pflanzen- und Tierreich
  3. Die verwendeten Arzneien sind POTENZIERT, d.h. verdünnt und verschüttelt bzw. verrieben (dynamisiert, energetisch verstärkt).
  4. Es wird immer nur eine Arznei in Form eines EINZELMITTELS verordnet, keine „Komplexmittel“.
  5. Die Arzneien werden nach der ÄHNLICHKEITSREGEL verordnet: Eine Arznei heilt jene Beschwerden an Kranken, die denen ähnlich sind, welche sie selbst an gesunden Menschen hervorrufen kann.
  6. Die Arzneien sind am gesunden Menschen geprüft.
  7. Die Arzneien werden dem Patienten INDIVIDUELL nach einer ausführlichen Anamnese verabreicht bzw. rezeptiert, und zwar unter Berücksichtigung von körperlich-seelisch-geistigen, konstitutionellen, biographischen, sozialen und umweltbedingten Faktoren.
  8. Die Homöopathie ist eine REGULATIONS-THERAPIE; das bedeutet für die Indikationsstellung, dass nur jene Erkrankungen und Krankheitsprozesse einer homöopathischen Therapie zugänglich sind, die in sich noch regulationsfähige Anteile tragen.

Der Begriff des ,,homöopathischen Arzneimittels“ ist im Österreichischen Arzneimittelgesetz 1983 definiert: ,,Homöopathische Arzneimittel sind Arzneimittel, die ausschließlich nach homöopathischen Grundsätzen und Verfahrenstechniken hergestellt sind.“

Gerne beraten wir Sie, welche homöopathische Zubereitung für Sie in Frage kommt.